Freiwillige Feuerwehr Bernstein e.V.

Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr

Herzlich Willkommen auf unserer Webseite

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir freuen uns sie auf unserer Homepage begrüßen zu dürfen.

Auf den nächsten Seiten möchten wir Ihnen die Freiwillige Feuerwehr Bernstein näher vorstellen. Sie finden neben aktuellen Informationen auch Wissenswertes zu Verein und aktiver Wehr, Bilder von Veranstaltungen und vom Neubau des Feuerwehrgerätehauses sowie eine Nachlese zum 120-jährigen Gründungsfest mit Gerätehauseinweihung. 

 

Unser Patenverein feiert

Wir wünschen der Freiwilligen Feuerwehr Premenreuth zum 115-jährigen Gründungsfest alles Gute, einen harmonischen und positiven Verlauf und mit dem neuen Fahrzeug stets unfallfreie Fahrt und eine gesunde Rückkehr von den Einsätzen.

Euer Patenkind

Freiwillige Feuerwehr Bernstein

 

 

 

Kommandoübergabe in Bernstein

Kommandant Josef Vollath übergibt Amt nach 27 Jahren Dienstzeit an seinen Nachfolger


Bernstein.  Bei der Dienstversammlung im Januar wurde Thomas Weiß zum neuen Kommandanten der Feuerwehr Bernstein gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Josef Vollath an, der nach 27 Jahren Dienstzeit aus Altersgründen für das Amt nicht mehr kandidieren konnte. In einer Feierstunde, zu dem die Feuerwehr Bernstein eingeladen hatte, sollten nun in einer Kommando- und Schlüsselübergabe der langjährige 1. Kommandant Josef Vollath offiziell verabschiedet und sein Nachfolger Thomas Weiß eingeführt werden.

Ehrenvorsitzender Martin Schiener konnte zur feierlichen Kommando- und Schlüsselübergabe zahl-reiche Ehrengäste im neuen Feuerwehrgerätehaus in Bernstein begrüßen. 27 Jahre Dienstzeit als Kommandant sind eine einmalige Leistung in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Bernstein und auch darüber hinaus, gerade in der heutigen Zeit, in der der freiwillige Dienst am Nächsten leider keine Selbstverständlichkeit mehr ist.  Umso mehr sei der Einsatz von Josef Vollath für die Feuerwehr, ja sein „Leben für die Feuerwehr“ zu würdigen, so Schiener.

Bürgermeister Budnik erinnerte in seiner Rückschau an die Wahl von Josef Vollath zum Kommandanten im Jahr 1990 und an die damalige Ausrüstung der Wehr. Als erstes war dem neuen Kommandanten die Schaffung einer Jugendgruppe wichtig, von der Budnik selbst der erste Jugendwart war. In den Folgejahren wurde von Vollath stets im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten der Stadt versucht die Ausrüstung zu verbessern. Im Jahr 1994 wurde mit viel Eigenleistung eine Renovierung des damaligen Gerätehauses durchgeführt, so dass dieses für eine Übergangszeit weiter seinen Zweck erfüllen konnte. Auf Dauer war jedoch das Gerätehaus, vor allem die Ausfahrt, zu klein und es gab immer wieder Überlegungen und Planungen dies durch einen Anbau zu erweitern. Schließlich bot sich dann die Gelegenheit, das Gerätehaus am Standort der ehemaligen Gemeinschaftsgefrieranlage  komplett neu bauen. Nachdem die Planung genehmigt und die Finanzierung gesichert war begannen im Jahr 2011 die Bauarbeiten für das neue Gerätehaus. Mit rd. 1900 unentgeltlichen Arbeitsstunden erbrachte Josef Vollath allein einem Großteil der Eigenleistungen von insgesamt rd. 9000 Stunden. Nur durch seinen Einsatz sei es für die Stadt möglich gewesen, das Ganze zu finanzieren. Dafür sei er auch im vergangenen Jahr mit der Bürgermedaille ausgezeichnet worden.

Anschließend übergab der scheidende Kommandant Vollath die Schlüsselgewalt für das Feuerwehrgerätehaus an Thomas Weiß. Bürgermeister Budnik dankte im Namen der Stadt Josef Vollath nochmals für seine Verdienste zum Wohl der Bürger, die weit über das hinausgehen, was man von einem Kommandanten erwarten kann und bat um Unterstützung für den neuen Kommandanten.

Landrat Andreas Meier blickte in seinem Grußwort auf seine Zeit als Bürgermeister von Windische-schenbach zurück. Er habe sich gefreut über die Einladung zur Kommandoübergabe und es sei für ihn selbstverständlich nach Bernstein zu kommen um einen langjährigen Weggefährten gebührend zu verabschieden. Man habe oft gemeinsame Gespräche geführt und über mögliche Verbesserungen der Ausrüstung der Ortsfeuerwehren diskutiert. Josef Vollath habe dabei stets das Machbare im Auge behalten. Er hat sich wie kein anderer um die Feuerwehr verdient gemacht. Er habe für seinen Nachfolger große Fußstapfen hinterlassen, aber er sei sich sicher, dass auch Thomas Weiß als Kommandant seinen Weg machen wird.

Kreisbrandrat Richard Meier würdigte vor allem die Leistungen von Josef Vollath beim Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses sowie der Modernisierung der Ausrüstung der Wehr. Wenn er als Kreisbrandrat von Feuerwehren nach einer Besichtigungsmöglichkeit eines Gerätehauses gefragt werde, sage er immer: „Fahrt’s nach Bernstein.“ Es ist schon einmalig, was hier geschaffen wurde, so Meier.

Kreisbrandinspektor Ulrich Kraus erinnerte an die gemeinsamen Kommandantenversammlungen mit Josef Vollath in all den Jahren. Auf ihn sei immer Verlass gewesen und er habe sich stets mit neuen Gedanken eingebracht. Vollath hat in seinen 27 Jahren viele Kreisbrandräte, -inspektoren und –meister erlebt, aber er war immer dabei. Er hat die Feuerwehr Bernstein zu dem gemacht, was sie heute ist, eine moderne Ortswehr mit bester Ausbildung und Equipment. Als Dankeschön überreichte KBI Kraus im Namen aller Führungskräfte des Landkreises einen Gutschein für einen Aufenthalt im Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain.

Josef Vollath bedankte sich bei allen, die ihn in den vergangenen 27 Jahren seiner Dienstzeit begleitet und unterstützt haben. Er habe in der letzten Zeit viele Ehrungen erhalten, dabei habe er jedoch nur seine Pflicht erfüllt. Der Eintritt und der Austritt in die Feuerwehr sind freiwillig, aber das was dazwischen liegt ist Pflicht und diese habe er versucht mit besten Gewissen zu erfüllen, so Vollath. Abschließend dankte Nachfolger Thomas Weiß für  das ihm entgegengebrachte Vertrauen bei der Wahl zum Kommandanten. Er wisse um die großen Fußstapfen, die ihm sein Vorgänger hinterlässt und bittet um Unterstützung der Mitglieder und der anderen Ortswehren. Zu guter Letzt hatten sich alle Anwesenden eine Stärkung verdient und man ließ die Feierstunde bei einem Frühschoppen mit Weißwurst und Brezen ausklingen.

 

 

Neues Feuerwehr-Gerätehaus in Bernstein 

 

 

Sitemap